Hotels PDF Drucken E-Mail

Sterne, Stars und Schampus satt

Die Decken sind hoch, die Teppiche dick, das Personal diskret: Hotels von Weltruf haben das gewisse Etwas.

Lagerfeld, Lopez, Lindenberg: Wo die Prominenz absteigt, wohnen auch normale Touristen äußerst kommod. Sechs Hotellegenden - von Abu Dhabi bis Zürich.

Abu Dhabi – Emirates Palace

Von außen ein Palast aus 1001 Nacht, innen Hightech mit orientalischem Flair: Legendär war der offen zur Schau gestellte Luxus schon kurz nach der Eröffnung des 392-Zimmer-Hauses im Jahr 2005. Dafür sorgten schon eindrucksvolle Kennzahlen wie die 1000 Meter, die der Weg von einem Flügel zum anderen misst. Oder die 18 000 Rosen, die sich das Hotel alle drei Tage liefern lässt, um die weißen Bettvorleger in den Zimmern abends mit Blättern zu bestreuen. Hotelinfos unter www.emiratespalace.com.

Hamburg – Hotel Atlantic

Bei der Eröffnung 1909 war der Name Programm: Das Hotel an der Außenalster diente First-Class-Gästen der großen Transatlantik-Liner als erster Anlaufpunkt. Autokönig Henry Ford stieg dort ab, aber auch gekrönte Häupter aus allen Teilen der Welt. Nach dem Krieg schätzten Politiker aus Deutschland und der Welt die elegante Atmosphäre des Hauses. In jüngster Zeit kam das Atlantic zu Filmruhm: Im James-Bond-Film „Tomorrow never dies“ spielt die beleuchtete Weltkugel auf dem Dach eine Rolle. Fast schon zum Inventar gehört Udo Lindenberg, der im Atlantic seit Jahren seinen festen Wohnsitz hat. Hotelinfos unter www.kempinski.atlantic.de

New York – Gramercy Park Hotel

Das Hotel gilt als Hauptquartier der New Yorker Boheme und ihrer Besucher von außerhalb. Künstler, Sportler, Schauspieler treffen dort schon seit der Eröffnung 1924 auf Müßiggänger aus der Oberschicht. Humphrey Bogart heiratete 1926 auf der Dachterrasse des Gramercy Park, später bewohnten die Kennedys drei Etagen – John F. war damals elf. Heutzutage sind Karl Lagerfeld, Deborah Harry und Jennifer Lopez regelmäßig zu Gast. Ein Promi bleibt den anderen Gästen dagegen garantiert erspart: Paris Hilton hat Hausverbot. Nicht verpassen: Ein Spaziergang durch den Privatpark auf der anderen Straßenseite. Er ist Anwohnern und Gästen vorbehalten. Den Schlüssel gibt es an der Rezeption. Hotelinfos unter www.gramercyparkhotel.com.

Rom – Hotel Excelsior

Stolz windet sich die Via Veneto von der Piazza Barberini zur Porta Piniciana. In den fünziger Jahren war sie Schlagader der Modeszene, heute hat ihr Ruf etwas nachgelassen. Im Zentrum der Straße steht das Excelsior, dem der Regisseur Federico Fellini in seinem Film „La Dolce Vita“ mit Anita Ekberg und Marcello Mastroianni ein Denkmal gesetzt hat. Anekdote zu den Dreharbeiten: Fellini durfte erst ab zwei Uhr nachts auf der Straße vorm Hotel filmen. Er ließ die Via Veneto kurzerhand in den Studios der „Cinecitta“ vor der Stadt nachbauen. Heute gehört das Excelsior zur Luxuskette Westin und hat eine der größten Suiten Europa. Hotelinfos unter www.starwoodhotels.com.

Wien - Hotel Imperial

Zehn Jahre diente das Imperial als Residenz des Prinzen von Württemberg, dann wurde es zur Weltausstellung 1873 ein Hotel. Und was für eines. Wuchtige Plastiken säumen den Eingang und dank der Nähe zur Oper und zum Musikverein logieren dort häufig Sänger, Dirigenten und Komponisten. Bei Staatsbesuchen ist das Palais am Kärntnerring erste Wahl für die Unterbringung der hohen Gäste jeder Couleur – Richard Nixon logierte dort ebenso wie Jugoslawiens Staatschef Tito. Eine eigene Torte kreiert das beliebte Café Imperial natürlich auch – nach Geheimrezept mit Schokolade und Marzipan und einer Mindesthaltbarkeit von acht Wochen. Hotelinfos unter www.starwoodhotels.com.


Zürich – Eden au Lac

Noch ein „Hundertjähriges“: Das vornehme Haus am Zürichsee verspricht seinen Gästen schon mit dem frankophonem Namen das Paradies auf Erden. Einen stolzen Rückblick auf das Palais im neobarocken Stil wagt sogar die Küche: Sie serviert Hors d’Oeuvre nach den Rezepten, die schon der Aga Khan in den vierziger Jahren schätzte. Bei Nostalgikern ebenso beliebt: Die Donnerstage von der Hotelbar, wenn eine Amateurcombo um den Regisseur Rolf Lyssy und den Journalisten Jürg Ramspeck Mainstream Jazz spielt. Hotelinfos unter www.edenaulac.ch.